Die Notiz

(Roman)

Verfasser/in: Angela Hunt

Da explodiert ein Flugzeug mit 237 Passagieren an Bord und stürzt in das Wasser der Tampa Bay. Preyton Mc Gruber ist Journalistin und schreibt für eine Zeitung die Kolumne: Hilfe für die Seele. Aber sie schreibt ohne Herz und Gefühl. Ihre Chefin setzt sie unter Druck, doch ihren Stil zu ändern. Eines Tages erhält Preyton von einer Frau, die am Ufer des Meeres lebt, einen verschlossenen Frühstücksbeutel mit einer Botschaft: „T.-Ich liebe dich. Alles ist vergeben. Dad."  

 

Wenn diese Nachricht aus dem abgestürzten Flugzeug stammt, muss es irgendwo einen Sohn oder eine Tochter geben, für die diese Nachricht bestimmt ist. Diese Botschaft ist auch die Lösung für das Schreibproblem der Journalistin. Sie versucht nun alle Kinder ausfindig zu machen, deren verunglückte Väter einen Namen mit dem Anfangsbuchstaben T. trugen. Sie besucht sie, mit einem verblüffenden Ende. Das verrate ich nicht.

Das Buch ist spannend geschrieben und sehr gut und flüssig zu lesen. Ich wollte es gar nicht mehr aus der Hand legen. „T. Ich liebe dich. Alles ist vergeben", diese Nachricht ist in diesem Buch für eine Person bestimmt. Obwohl der Name Gottes nicht erwähnt wird, finde ich, ist es wie eine Nachricht Gottes an uns alle. Ich liebe dich. Alles ist vergeben. Dein Vater.

Spannend und beeindruckend.

Ich empfehle das Buch für alle Alterstufen von den Teenagern bis zu den Senioren, weil zwischen den Zeilen immer wieder die Botschaft Gottes an uns heraus zu lesen ist: Ich liebe dich. Alles ist vergeben.

Die äußere Gestaltung des Buches wie auch die sprachliche Darstellung ist sehr ansprechend. Von daher ist es geeignet zum selber lesen, aber auch um es zu den verschiedensten Gelegenheiten zu verschenken.

Der Roman ist im Francke Verlag, Marburg im Jahre 2006 erschienen und kostet 8,95 €

Die Buchvorstellung erfolgte während des Gottesdienstes in der FeG Essen –Katernberg,

am 16. 12. 2006 durch Frau Ilse Ampßler